Jazz-Initiative Bad Kreuznach e. V.
Postfach 580
55529 Bad Kreuznach
Telefon: 0671 / 4833490
Webmaster(at)Jazzinitiative-Kreuznach.de

jazz-initiative bad kreuznach








Konzerte 2011 | Januar - Februar | März - April | Mai - Juni|Sept. - Okt. | Nov. - Dez.  


Freitag, 11. März- 20.30 Uhr |Axel Giessmann Band feat. Franziska Klein | 

axel giessmann band

Franziska Klein - gesang,  | Axel Gießmann - gitarre
Karl-Heinz Nagel - piano, Florian Werther - bass, Joe Schulz - drums

Die neue Formation der Axel Gießmann Band besteht aus fünf professionellen Musikern aus der Nahe-Rhein-Main-Szene. Solistische Interaktionen sind der Gruppe ebenso wichtig wie stilistische Offenheit, die einen Bogen von traditionellem Sound bis zu modernen Grooves spannt. Im Mittelpunkt steht diesmal die junge Sängerin Franziska Klein deren Interpretationen mit ausgefeilten Arrangements der Band unterstützt werden.

 

Freitag, 08. April-20.30 Uhr |Susanne Riemer Quartett | reinhören

susanne riemer

Susanne Riemer - trompete,gesang | Pablo Paredes - piano
Andre` Cayres - bass, Dominic Brosowski - drums

 Das Quartett um die Trompeterin Susanne Riemer spielt voller Energie eigene Stücke und einige ausgesuchte Jazzstandards. Die Frontfrau spielt nicht nur Trompete, sie singt auch, komponiert, textet, und arrangiert. Sie zählt zu den kreativsten und originellsten Musikerinnen der europäischen Jazzszene. Das Augenmerk dieses Quartetts liegt in der Improvisation und in der Idee, ein Song auf immer wieder andere Art neu zu interpretieren.




Freitag, 29. April-20.30 Uhr | Talking Horns | reinhören

talking horns

Achim Fink - posaune,basstrompete,tuba | Bern Winterschladen - t-sax,barit.-sax,klarinette |Andreas Gilgenberg - alt/sopransax,altflöte
Stephan Schulze - posaune,tenorhorn,tuba,flügelhorn |

Vier Bläser erzählen mit ihren Blech- und Holzinstrumenten höchst unterhaltsame Geschichten aus der Vergangenheit, der Gegenward und der Zukunft. Kopf und Bauch werden gleichermaßen bedient: Für Puristen und Schubladendenker unerhört. Grenzgänger des Jazz haben dabei eben soviel Spaß wie ausgefuchste Jazz-Kenner. Die große Faszination dieser Gruppe liegt vor allem in ihrem fantasievollen Mikrokosmos, den sie mit sparsamen Mitteln entfalten.