Jazz-Initiative Bad Kreuznach e. V.
Maler-Müller-Str. 37
55545 Bad Kreuznach
Telefon: 0671 / 4833490
Webmaster(at)Jazzinitiative-Kreuznach.de

jazz-initiative bad kreuznach








Konzerte 2015 | Januar - Februar | März - April | Mai - Juni  


Freitag, 06. März- 20.30 Uhr |Susan Weinert W-O-W | reinhören

Susan Weinert

Susan Weinert - gitarre  | Andrzej Olejniczak - sax
Martin Weinert - bass

 Susan Weinert hat sich in mehr als 3000 Konzerte rund um den Globus einen festen Platz in der 1.Liga wegweisender Gitarristen erspielt. Zusammen mit Martin Weinert,  fester Bestandteil in ihrem musikalischen Kosmos, entwickelte sich eine atemberaubende Art des intiutiven Zusammenspiels mit einer in dieser Form selten erlebten traumwandlerischen Sicherheit. Dem Zuhörer öffnen sie weit das Fenster zu der ganz eigenen und zauberhaften Klangwelt. Mit dem polnischen Saxophonisten Andrzej Olejniczak verbindet die Weinerts eine langjährige Freundschaft und eine gemeinsame musikalische Sprache.

 

Freitag, 27. März-20.30 Uhr |Boo-Hoo Ulli Jünemann Quartett | reinhören

ulli

Bruno Castellucci - drums | Bart de Nolf - bass
Jeanfrancois Prins - gitarre I  Ulli Jünemann - sax

Mit starkem Bezug auf die Wurzeln der frühen 60er Jahre, auf Bop und Blues, grundiert Ulli Jünemann das Repertoire seines internationalen Quartetts mit weltweit bekannten Jazzmusikern wie dem Drummer Bruno Castellucci und dem Bassisten Bart de Nolf. Der belgische Gitarrist Jeanfrancois Prins ergänzt die Kompositionen Jünemanns um eigene und verstärkt den grenzübergreifenden Charakter der Band.
Der Blick ist aber alles andere als rückwärtsgewandt, denn die Band spielt mit einer modernen zeitgenössischen  Klangsprache.




Freitag, 24. April-20.30 Uhr | Pulsar Trio | reinhören

Pulsar Trio

Matyas Wolter - sitar  | Beate Wein - piano | Aaron Christ - drums

In eigenwillig-eingängigen Kompositionen erkunden die drei Musiker improvisierend ihr neuartiges, pulsierendes Klanguniversum. Der Instrumentierung gelingt dabei eine erfrischende Klang-Verschmelzung, die in dieser Konsequenz ihres Gleichen sucht. Schon nach wenigen Augenblicken entsteht da eine Faszination, der man sich nur schwer wieder entziehen kann. Es ist ein musikalisches Gipfeltreffen der ungewöhnlichen Art, zu dem sich diese Musiker zusammengefunden haben. Ein Sound irgendwo zwischen Jazz u. Weltmusik.  Sie gewannen in 2014 den bundesweiten Creole Preis.