jazz 5

jazz-initiative bad kreuznach








Konzerte 2018 | Januar - Februar | März - April | Mai - Juni | Sept. - Okt.| Nov. - Dez.


Freitag, 14.September-20.30 Uhr |Eintritt 14 € I Stephanie Wagners Quinsch |reinhören

stephanie wagner

Stephanie Wagner - querflöten | Steffen Weber - sax |Steffen Stütz - piano I Vitold Rek - kontra bass I Jens Biehl - schlagzeug

Eine der seltenen Jazz- Formationen, in denen die Querflöte als Lead-Instrument  dominiert. Die Flötistin Staphanie Wagner nutzt in ihrem Band-Projekt die Klangmöglichkeiten des Quintetts als Spielwiese für  ihre vielschichtigen Eigenkompositionen. Unterschiedliche Formen und Stilistiken der Stücke schaffen reiche Stimmungen und Farbe. Rhythmische Finesse und eine große dynamische Bandbreite zeichnen das gereifte Zusammenspiel von "Staphanie Wagners Quinsch" aus. Modern Jazz und freie Passagen, melancholische Harmonik, ungerade Metren und atmosphärische Dichte bieten starke Kontraste.





Freitag, 05.Oktober-20.30 Uhr |Eintritt 19 € I Sebastian Sternal Trio |reinhören

sebastian sternal

 Sebastian Sternal - piano |  Henning Sieverts -  bass I Jonas Burgwinkel - schlagzeug
Echo Jazz-Preisträger 2018       Nach den Erfolgen seiner "Sternal Symphonie Society" konzentriert sich der Pianist, Komponist und zweifache Echo-Jazzpreisträger Sebastian Sternal nun wieder aufs Kleinformat. Das Trio spielt Jazzmusik, die von europäischer Klassik ebenso geprägt ist wie von der lebendigen Kraft folkloristischer Musik. Doch die atmosphärische Dichte der Stücke und die eingängige Melodik lassen auch oft an Filmmusik denken. Bei aller Virtuosität der einzelnen Musiker  kommt es doch erst in Interaktionen auf der Bühne zu jenen magischen Momenten, die Miles Davis so treffend als "moments of truth" bezeichnet hat.





Freitag, 26.Oktober-20.30 Uhr |Eintritt 19 € I ADHD| |reinhören

adhd

David Pòr  Jònsson I gitarre | Omar Gudjònssen - bass | Oskar Gudjònssen - sax| Magnùs Trygvason Eliassen - drums |
Die vierköpfige Band ADHD kommt aus Island. Sie leugnet keineswegs ihre Wurzeln im Jazz. Improvisation und das Reagieren auf den Augenblick sind immer wesentliche Komponenten in ihrer Musik. Doch Musiker von einer Insel , auf der nur 300.000 Menschen leben, müssen vielseitig aufgestellt sein. Insofern öffnen sie alle Türen, lassen alles, was sie auch in anderen Kontexten musikalisch umtreibt, zu. Diese Suche nach dem gemeinsamen Punkt in der Konzentration der Weite macht die Band zu einer unverwechselbaren Einheit. Letztlich geht es immer um den gemeinsamen Sound.